Forschungstipendien

Die Forschung ist an der Basis der Entwicklung von neuen Therapien und Medikamenten. Sie schafft das Wissen über die Ursachen und die Mechanismen einer Krankheit. Sie identifiziert die Prozesse der Krankheit, die eventuell gesteuert oder geändert werden können. Sie sucht nach Molekülen, die eine Wirkung in einem Prozess haben könnten. Sie entwickelt Methoden, um den ursprünglichen Fehler zu überbrücken.

Wenn die kostspielige, langwierige und oft komplizierte Forschung nicht von grossen Pharmaunternehmen übernommen wird, wie im Fall der seltenen Krankheiten, ist die Unterstützung von privaten Stiftungen für die akademischen Forschung von grosser Bedeutung.

Der Forschungsplatz Schweiz im Bereich Muskelkrankheiten hat sich seit Gründung der Stiftung 1985 sehr erfreulich entwickelt. Die Ergebnisse aus den Labors in Basel, Bern, Fribourg, Genf, Lausanne und Zürich haben zu internationalen Fortschritte beigetragen und erreichen heute die Phase der klinischen Studien. Zudem wurde 2009, in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Muskelgesellschaft, ein Lehrstuhl für Myologie an der Universität Basel gegründet.

Für viele seltene Muskelkrankheiten ist allerdings noch keine Heilung möglich. Die SSEM wird weiter arbeiten, damit die besten Schweizer Forschungsprojekte realisiert werden können.

 

Finanzierte Projekte